Aktuelles

08.10.2019
Neckaralb

Aktivitäten der Regionalgruppe Neckaralb

08.10.2019
Berlin

Fair Play-Lauf der Deutschen Olympischen Gesellschaft Landesverband Berlin: Lauf für die Werte des...

19.09.2019
Paderborn

Vorboten für Olympia 2020 in Tokio bei der OWL-Challenge

12.09.2019
Berlin

“Ein Schatz Berlins” DOG Landesverband Berlin lud zur sommerlichen Bootsfahrt mit 60 ehemaligen...

03.09.2019
Nachruf

Prof. Hans-Jürgen Portmann verstorben

weitere News...

Paten schaffen Bewegung

Die Deutsche Olympische Gesellschaft unterstützt mit den DOG-Patenschaften aktiv die Olympische Bewegung, indem sie überall in Deutschland Menschen, insbesondere Kinder und Jugendliche, für die Olympische Idee begeistert.

Die Vision „Olympische Spiele 2012“ hilft uns dabei beim Entfachen von olympischer Begeisterung, bei der Vermittlung olympischer Werte und bildet eine wichtige Stimulanz für sportliche Bewegung besonders bei Kindern und Jugendlichen.

Die DOG-Stadtgruppe Stuttgart fördert gezielt talentierte Nachwuchssportler, die heute noch zur Schule gehen. Dabei geht es um Schüler/innen der drei Stuttgarter Sport-Eliteschulen im gymnasialen Bereich und zwar der Merz-Schule, des Schickhardt- und Wirtemberg-Gymnasiums. An diesen Schulen werden bestehende Talentfördergruppen, die bisher nur eine geringe oder keine Förderung erhalten haben, bei den Personal- und Sachkosten unterstützt.

Um eine Mehrfachförderung zu vermeiden, fördern wir Kaderathleten nur in Ausnahmefällen, beispielsweise bei einem schwierigen sozialen Umfeld. Die Fördergelder werden über die Fördergesellschaft des Olympiastützpunktes Stuttgart verteilt.

Wir wollen mit unserem Patenschaftsmodell jungen Sportlern die Möglichkeit geben, ihr Potenzial voll entfalten zu können. Unterstützt werden sie dabei von ehemaligen und aktiven Olympiateilnehmern, die den jungen Sportlern Olympia und die olympische Idee nahe bringen. So betreuen der frühere Olympiasieger im Radfahren Hans Lutz und der Triathlet Stephan Vuckovic, Silbermedaillengewinner von Sydney, die Patenkinder.

>> mehr zum Projekt